Wie läuft eine Ausbildung zur SchneiderIn ab?

Mode ist aus den Medien nicht mehr wegzudenken. Stars bestimmen neue Trends und posieren auf den Covern verschiedener Magazine. Designer und Models präsentieren auf der Fashion Week die neuesten Kollektionen. Aber wie entstehen jene Designerstücke? Für das Nähen der Kleidung sind die Schneider verantwortlich. Ohne diese Speziallisten gäbe es keine große Auswahl in Kaufhäusern und berühmte Designer müssten die Kollektionen selber schneidern.

Was machen Schneider?

Der Beruf des Schneiders, auch genannt „ModeschneiderIn“, besteht aus einem vielfältigen Aufgabengebiet. So stellen Schneider Schnittmusters für Kleidung für Kinder und Erwachsene her. Bevor Kleidungsstücke oder Textilaccessoires serienmäßig, z. B. für große Kaufhausketten, hergestellt werden, nähen Schneider ein Modell, quasi einen Prototyp. Neben dem praktischen Handwerk gehört auch die Planung zu den Aufgaben eines Schneider bzw. einer Schneiderin. Als SchneiderIn planen Sie die unter ökomischen Aspekten die Arbeitsschritte sowie den Aufwand, kalkulieren Materialkosten und sind für die Geräte, z. B. Nähmaschinen, zuständig. Ähnliche Berufe sind DamenschneiderIn, ModenäherIn und ÄnderungsschneiderIn.

Ablauf der Ausbildung zur SchneiderIn

Um diesen Beruf zu ergreifen, absolvieren Sie eine drei jährige duale Ausbildung zur SchneiderIn, in der Sie Schritt für Schritt das Schneider-Handwerk lernen. Dabei verbringen Sie einen Teil der Ausbildung in der Berufsschule und den anderen in dem von Ihnen gewählten Betrieb. Während in den ersten zwei Ausbildungsjahren sowohl die theoretischen und praktischen Grundlagen als auch der Umgang mit den Maschinen im Mittelpunkt stehen, lernen Sie im dritten Jahr unter anderem die Kollektions- und Serienfertigung, die Arbeit an Modellen und vertiefen Ihre Kenntnisse.

Was verdient eine SchneiderIn?

Während der Ausbildung verdienen Sie abhängig von dem Ausbildungsjahr zwischen 600 und 800 Euro. Als ausgebildete Schneiderin liegt Ihr Brutto-Einkommen je nach Bundesland und Berufserfahrung zwischen 1200 und 2200 Euro. Aufgrund Ihres Gehalts empfiehlt es sich, auf die Wahl der Steuerklasse zu achten. Abhängig Ihres Verdientes und ihrer Lebenssituation lohnt es sich, gegebenenfalls zu wechseln, damit Ihnen mehr von dem Gehalt übrig bleibt.

Bild: Dvortygirl cc-by-sa 3.0