Betrug im Internet: So schützen Sie sich

Das Internet bietet leider nicht nur grenzenlose Möglichkeiten in puncto Informationsbeschaffung und Kommunikation. Auch Betrüger nutzen das Internet als Plattform für ihre kriminellen Machenschaften. Damit Sie nicht zum Opfer illegaler Geschäftemacher werden, erklären wir Ihnen, wie Sie sich vor der Abzocke im Internet schützen.

Schützen Sie Ihre Daten

Internetabzocker locken meist auf seriös wirkenden Seiten mit vermeintlich attraktiven Angeboten. Klassiker sind Gewinnspiele oder angeblich kostenlose Tests, denn die Kosten werden geschickt kaschiert. Stutzig werden sollten Sie spätestens dann, wenn Sie Ihre persönlichen Daten angeben müssen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass der Anbieter Ihnen nach Nutzung des Dienstes eine Rechnung zukommen lassen wird. Geben Sie auch niemals Ihre Bankverbindung preis. Sie sollten auch vor der Anmeldung bei einer Kontaktbörse vorsichtig mit Ihren persönlichen Daten umgehen. Denn auch hier nutzen Abzocker die Gutgläubigkeit mancher Menschen aus.

Online Einkaufen

In Sachen Online Einkauf haben viele Internetnutzer bereits schlechte Erfahrungen gemacht. Dubiose Firmen, die nach Bezahlung keine oder mangelhafte Ware liefern sind leider keine Seltenheit. Vor allem vor großen und teuren Anschaffungen empfiehlt es sich daher den Verkäufer auf seine Seriosität hin zu überprüfen. Wenn Sie beispielsweise online ein Wasserbett kaufen möchten, dann werden Sie eine nicht unerhebliche Summe an den Verkäufer entrichten müssen. Zahlen Sie den Betrag nicht komplett als Vorkasse. Sicherer ist es auf Rechnung oder per Nachnahme zu bestellen. Nutzen Sie zudem die Sicherheitsangebote von Online- Bezahlsystemen, wie PayPal. So vermeiden Sie in der Regel, dass Unbefugte auf Ihr Konto zugreifen. Falls Sie dennoch Opfer eines Betrügers werden sollten, informiert Sie das Sicherheitssystem von PayPal rechtzeitig über getätigte Käufe und Sie haben genügend Zeit, um diese zu stornieren.

Bild: panthermedia.net Wolfgang Filser