Marketing im Internet: Richtig Werbung machen und neue Kunden gewinnen

Immer mehr Unternehmen entdecken das Internet als Werbefläche. Vor allem für kleinere Betriebe und Freiberufler ist das Word Wide Web eine günstige Gelegenheit, Werbung zu machen. Denn über das Internet gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sogar völlig kostenlos für das eigene Unternehmen zu werben. Immer beliebter werden dabei soziale Netzwerke. Schleichwerbung ist in Deutschland jedoch verboten.

Eine eigene Homepage als Werbung fürs Unternehmen

Nahezu jede größere Firma besitzt eine Homepage, welches das Unternehmen präsentiert und für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen wirbt. Auch viele kleine Unternehmen und Freiberufler werben für sich mit einer eigenen Homepage im Internet. Eine Website kann natürlich nur eine Werbewirkung erzielen, wenn Sie auch von potenziellen Kunden besucht wird. Eine hohe Aufmerksamkeit auf Personen, die Ihr Unternehmen noch nicht kennen, wird Ihre Website nur erregen, wenn sie bei der Suchmaschine von Google ein hohes Ranking erzielt. Dies können Sie erreichen, wenn Sie die Homepage suchmaschinenoptimiert gestalten. Fragen Sie sich dazu, welchen Text ein potenzieller Kunde in die Suchmaschine eingeben könnte, wenn er nach einem Angebot Ihres Unternehmens sucht. Gestalten Sie danach die Überschichten Ihrer Website. Mit Hilfe von Software zum Aufbauen von Homepages können auch Programmierlaien auf eine einfache Weise eine Website erstellen.

Soziale Netzwerke als Werbefläche

Immer mehr Unternehmen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Studi-VZ als Werbung für Ihr Unternehmen. In Deutschland gibt es allerdings einige Regeln zu beachten. So ist Schleichwerbung im Internet verboten. Sie dürfen bei Facebook und Co einen Account mit einem Profil erstellen, dass Ihr Unternehmen präsentiert und so Werbung macht. Sie müssen sich dabei aber offensichtlich als Unternehmen zu erkennen geben. Es ist nicht rechtlich erlaubt, sich bei einem sozialen Netzwerk als Privatperson anzumelden und so heimlich Werbung für das eigene Unternehmen zu machen.

Bild: Kurt Michel / pixelio.de