Battlefield kostenlos online spielen

Das bekannte Actiongame Battlefield ist jetzt auch als Free-To-Play-Game zu spielen. Diese Spielversion der Actionreihe weist die beliebte Grafik von Battlefield 2 auf. Das Browsergame stelltkeine hohen Anforderungen an das Computersystem, jedoch ist eine schnelle Internetverbindung für ein ruckelfreies Spielvergnügen nötig. Wie seine Vorgänger erfordert auch die kostenlose Spielversion strategisches Geschick, Schnelligkeit und Treffsicherheit.

Battlefield Play4Free

Im April 2011 sind EA und Dice mit “Battlefield Play4Free” auch auf den Boom der Free-To-Play-Shootern aufgesprungen. Die Beta-Version der Actionreihe bietet die aus Battlefield 2 bekannte Grafik-Engine, statt dem witzigen Comiclook von Battlefield Heros. Die Grafik überzeugt viele Fans. Bis zu 32 Spieler können bei diesem Browsergame gegeneinander antreten. Das Spiel erfordert viel strategisches Geschick und Teamplay. Sowohl die Waffen wie auch die Fortbewegungsmittel sind sehr abwechslungsreich. Trotz toller Grafik und schnellem Spielspaß werden keine Höchstleistungen vom System verlang. Als minimale Anforderungen gibt der Hersteller lediglich ein Pentium 4 mit 1,7 GHz, 512 MByte RAM und eine Grafikkarte mit 256 MByte Speicher an. Für ein ruckelfreies Spielvergnügen ist eine schnelle Internetverbindung wesentlich wichtiger. Eine DSL-Verbindung mit niedrigem Ping sollte es schon sein. Wie bei Free-To-Play-Spielen üblich sollen die Gewinne durch so genannte Micropayments erfolgen. Diese müssen die Spieler zahlen, wenn sie zusätzliche Waffen, Uniformen oder andere Ausrüstungsgegenstände erwerben wollen.

Battlefield 3 kommt Ende 2011 heraus

Battlefield ist so erfolgreich, dass Ende 2011 nun auch ein dritter Teil des Actiongame auf dem Markt erscheint. In den USA wird Battlefield 3 am 25. Oktober 2011 erscheinen. Vorbestellungen sind bereits möglich. Es kostet rund 60 Euro. In Battlefiel 3 können sich nun auch Einzelkämpfer beweisen. Der Multiplayermodus ist aber nach wie vor auch möglich. Im dritten Teil erscheint die Grafik wesentlich lebensnaher. Die so genannte ANT-Technologie ist dafür verantwortlich, dass die die Übergange von einer Bewegung in die nächste äußerst realistisch sind.

Bild: Benjamin Klack / pixelio.de