Preise und Regelungen bei Pachtverträgen in der Landwirtschaft

Für landwirtschaftlich genutzte Flächen gelten nicht ausschließlich die allgemeinen Pachtgesetze. Hier gibt es spezielle gesetzliche Regelungen zu beachten. Um keine rechtlichen Konsequenzen befürchten zu müssen, sollten sich Pächter und Verpächter über die juristischen Vorschriften noch vor dem Vertragsabschluss informieren. Um keinen überteuerten Pachtvertrag abzuschließen, sollten Pächter außerdem die durchschnittlichen Pachtpreise kennen.

Durchschnittliche Pachtpreise in Deutschland

Laut dem Bundesministerium für Landwirtschaft steigen die durchschnittlichen Preise für Pachtflächen für Agrarland von Jahr zu Jahr. Die Erhebungen aus dem Jahr 2007 zeigen ein deutliches Ost-West-Gefälle. Obwohl ein wesentlich höherer Anteil der landwirtschaftlichen Flächen in Ostdeutschland gepachtet wird, sind dort die Preise um mehr als die Hälfte billiger. So wird in den neuen Ländern durchschnittlich nur 143 Euro pro Hektar für Neupachten bezahlt, während in Westdeutschland 313 Euro pro Hektar bezahlt wird. In Ostdeutschland werden mehr als 80 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen gepachtet. In dem früheren Bundesgebiete beträgt die Zahl nur knapp 54 Prozent. Die Preise für Neupachten liegen bis zu 19 Prozent über den Kosten von Altpachten. Auf einer im Internet veröffentlichen Broschüre des Statistischen Landesamtes von Sachsen können Sie die durchschnittlichen Pachtpreise der einzelnen Bundesländer nachlesen. In Nordrhein-Westfalen sind landwirtschaftliche Flächen am teuersten. Brandenburg bietet dagegen die günstigsten Pachtverträge. Außerdem zeigt die Statistik, dass Ackerland wesentlich teurer als Dauergrünland ist.

Gesetze zu Pachtverträgen in der Landwirtschaft

Für Pachtverträge in der Landwirtschaft gelten nicht ausschließlich die allgemeinen Pachtgesetze. Landwirtschaftliche Nutzflächen sind besonderen Regelungen unterworfen. Auf der Seite des Bundesministeriums der Justiz können Sie alle Gesetze, die sich auf Pachtverträge zur Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen beziehen, im Original nachlesen. Der Verpächter ist dazu verpflichtet, innerhalb eines Monats nach Vertragsabschluss den Pachtvertrag der zuständigen Pachtbehörde anzuzeigen. Diese überprüft dann, ob der Pachtvertrag den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Bild: Holscher cc-by-sa 3.0