In das Königreich Marokko reisen und historische Sehenswürdigkeiten erleben

In Marokko befinden sich viele prunkvolle Bauten

Die früheren Herrscher von Marokko haben ihre Hauptstädte sehr prunkvoll errichten lassen und Gebäude erbauen lassen, durch die sie ewig in Erinnerung bleiben wollten. Aus diesem Grund hat  Marokko zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten, die an Tausend und eine Nacht erinnern. Zudem will der neue König Mohammed IV den Wüstenstaat in ein Urlaubsparadies verwandeln.

Der Königspalast in Rabat

Eine Sehenswürdigkeit, die Touristen in Marokko auf keinen Fall verpassen sollten, ist der Königspalast von Rabat. Die einheimischen nennen diesen Mischua. Es ist der Amtssitz des aktuell in Marokko amtierenden Königs Mohammed IV. Touristen dürfen den großen Hof des Palastes betreten, in diesem finden täglich Paraden statt. Das Gebäude darf allerdings nicht betreten werden. Allerdings ist der Anblick der unglaublich prachtvollen Außenfassade des Palastes bereits ein Ausflug wert. Das Schloss selbst wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Das große Tor, das in den Thronsaal führt, wurde 1957 von König Mohammed V erbaut. Die Wände sind mit echten Mosaiken verziert.

Die Königsstädte von Marokko

Die vier Königsstädte von Marokko sind besonders beliebte Urlaubsziele. Zu ihnen gehören die Städte Marrakesch, Fes, Meknes und Rabat. Sie werden als Königsstädte bezeichnet, weil sie alle einmal die Hauptstadt von Marokka waren. Seit 1912 ist Rabat die Hauptstadt von Marokko. Die jeweiligen Herrscher ließen äußerst prunkvolle Gebäude in der Hauptstadt ihrer Amtszeit errichten. Die Stadt Fes ist die älteste der vier Königsstädte. Sie war bereits im 800 Jahrhundert die Hauptstadt von Marokko. 1981 wurde die Altstadt von Fes in die UNESCO Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. In Fes steht außerdem die älteste islamische Universität, die Kairaouine.

Bild: panthermedia.net Philip Lange