Kloster Arnsburg – Von der Gebetsstätte zum Ausflugsziel

Das Kloster Arnsberg hat schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel. Durch den ständigen Wechsel der Eigentümer entwickelte sich das Kloster Arnsburg über die Jahre von einer frommen Gebetsstätte zu einem geschätzten Ausflugsziel. Wir liefern Ihnen einen kurzen Abriss der geschichtlichen Entwicklung des Klosters.

Das Kloster Arnsburg früher

Das Kloster Arnsburg ist ein ehemaliges Zisterzienserklosters  in Hessen, das im Jahre 1174 gegründet wurde. Als Zisterzienser bezeichnet man Mönche und Nonnen, die ein Leben des Gebets, der Lesung und der Arbeit anstreben. Daher war das Kloster früher in erster Linie eine Gebetsstätte für die Geistlichen, die es bewohnten. Im Zuge der Säkularisierung verlor die Kirche an Bedeutung. So löste sich das Kloster im Jahre 1803 auf und fiel in die Hände der Solmser, die Teile der Anlage bis heute nutzen.

Das Kloster Arnsburg heute

Heute ist das Kloster Arnsburg zu einem beliebten Ausflugsziel und Naherholungsgebiet geworden. Das Kloster liegt unmittelbar an der Wetter. Dieser Fluss macht die Umgebung zu einem fruchtbaren Areal, sodass sich dort viele Baum- und Pflanzenarten heimisch fühlen. Die grüne Landschaft lädt vor allem im Sommer zum Entspannen ein. Weiterhin ist das Gebiet von zahlreichen Wanderwegen durchzogen. Die ehemalige Klosteranlage ist noch heute gut erhalten und nach wie vor ein Highlight. Der mittelalterliche Gebäudekomplex und die umliegenden Ruinen und Gedenkstätten sind von einer spirituellen Aura umgeben. Der Anblick der historischen Mauern ist so imposant, dass man das Kloster Arnsburg als Besuchermagnet beschreiben kann. Der Freundeskreis Kloster Arnsburg bietet Führungen durch die alten Gemäuer und die Klosterruine an. Ein Besuch des Gedenkfriedhofs rundet die Besichtigung ab.

Bild: Presse03 cc-by-sa 3.0